Das Fachkräftecamp in Marburg gewährt wertvolle berufsbezogene Einblicke: „Das hat richtig Spaß gemacht!“

Marburg | Ziel des Fachkräftecamps, welches vom 27. November bis 1. Dezember 2023 in Marburg stattfand, war es, Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 8 und 9 für eine Vielzahl von Berufen im Gesundheits- und Pflegebereich sowie in der Kinder- und Jugendhilfe zu begeistern und damit aktiv dem Fachkräftemangel in Hessen entgegenzuwirken.

Neben der UKGM Zahnklinik Marburg beteiligten sich weitere namhafte Institutionen und Unternehmen, die ihre spezifischen Berufsfelder vorstellten. Die Berufsfelderkundungen boten den teilnehmenden Jugendlichen nicht nur einen praxisnahen und realistischen Einblick in verschiedene Berufsfelder, sondern eröffneten ihnen auch neue Perspektiven für ihre berufliche Zukunft.

Nach einer Einführung in die Nutzung der iPads für ihre Tagesberichte in Form von Videos und Bildern, startete ein erlebnisreiches Programm. Gestärkt durch ein gemeinsames Mittagessen führte die erste Station in die Zahnklinik des Universitätsklinikums Gießen-Marburg nach Marburg. Abgerundet wurden die fachlichen Einblicke in den Bereich der Zahntechnik durch die Firma Zahntechnik Wagner, bei der die Teilnehmenden beispielsweise Zähne aus Wachs modellieren konnten.

Ebenso spannend war der Besuch der Born-Apotheke in Kirchhain: Hier wurden die Ausbildungsberufe Pharmazeutisch-technische Assistentin/ Pharmazeutisch-technischer Assistent und Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte / Pharmazeutisch-kaufmännischer Angestellter vorgestellt und die Schülerinnen und Schüler in die Zusammenstellung von Medikamenten und Cremes einbezogen.

Die Caritas gab wertvolle Informationen zum Beruf der Erzieherin und des Erziehers und die Tagespflege Aura in Marburg konzentrierte sich auf die Vorstellung der Berufe der Kinderpflegerin und des Kinderpflegers. Auch hier standen immer das praktische Erleben, Ausprobieren und die Möglichkeit, Fragen an die Fachkräfte zu stellen, im Mittelpunkt.

Alle Schülerinnen und Schüler wurden von den genannten und weiteren Arbeitgebern herzlich empfangen. Mit Führungen durch verschiedene Einrichtungen, Abteilungen und Labore tauchten sie tief in die Arbeitswelt ein und lernten eine Vielzahl von Berufen im Gesundheitswesen hautnah kennen. Auch zunächst zögerliche Teilnehmerinnen und Teilnehmer fanden schnell Interesse an den vielfältigen, vorgestellten Berufen. Einige Jugendliche konnten sich sogar direkt Praktikumsplätze sichern und so wertvolle Einblicke in oft übersehene Berufsfelder gewinnen.

Übergeordnetes Ziel der Berufsfelderkundungen ist es, den Jugendlichen einen praxisnahen und realistischen Einblick in die verschiedenen Berufsfelder zu geben, um ihr Interesse für diese wichtigen und zukunftsträchtigen Arbeitsfelder zu wecken. Dies dient nicht nur der persönlichen Orientierung der Jugendlichen, sondern auch der Fachkräftesicherung in Hessen.

Das Fachkräftecamp war nicht nur eine erfolgreiche und bereichernde Erfahrung für alle Beteiligten, wie der gemeinsame Abschluss zeigte, sondern gab auch konkrete Impulse für die individuelle berufliche Entwicklung der Jugendlichen.

Die persönlichen Erfahrungen vor Ort haben die Wahrnehmung der Schülerinnen und Schüler in Bezug auf bestimmte Berufe deutlich verändert. So berichtete eine Schülerin: "Erst wollte ich Kauffrau im Einzelhandel werden, jetzt will ich in die Pflege.“ Diese Aussage verdeutlicht den positiven Einfluss der Fachkräftecamps auf die Berufswahlentscheidung der Jugendlichen.

Die Camps werden durch das Hessische Ministerium für Arbeit, Integration, Jugend und Soziales und die Regionaldirektion Hessen zusammen gefördert, als Schulveranstaltung durch das Hessische Ministerium für Kultus, Bildung und Chancen unterstützt und vom Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft e.V. durchgeführt.